Magazin

Das richtige Öl macht die Massage gut

Öl: Was ist drin?

Massageöl soll die Gleiteigenschaften der Hände verbessern und darüber hinaus die Haut pflegen. Dazu werden Öle unterschiedlichen Ursprungs als Basis- oder auch Trägeröl verwendet. Die einfachsten Basisöle bestehen aus Paraffin welches aus Erdöl gewonnen wird. Es ist nicht wasserlöslich und dringt nicht in die Haut ein. Weil es kein allergenes Potential hat, wird es allgemein als antiallergisch bezeichnet.

Die pflanzlichen Öle sind wasserlöslich und können in die Haut eindringen. Der hautpflegenden Eigenschaft steht das Allergie auslösende Potential gegenüber. Da die individuelle Immuntoleranz ist sehr unterschiedlich ist, sollte vor der Anwendung die allergene Reaktion geprüft sein. Ein großflächiger Hautausschlag sollte unbedingt vermieden werden.

Sehr gute pflanzliche Basisöle für die Massage sind :

  • Kokosöl
  • Olivenöl
  • Sesamöl
  • Jojobaöl
  • Mandelöl
  • Rizinusöl

Diese Öle werden mit Pflanzenauszügen, Samenölen oder ätherischen Ölen in kleinerer Menge gemischt. Durch die Beimischung wird die Wirkung verstärkt. Entsprechend wirken sie beruhigend, oder auch anregend. Sie können eine peeling Wirkung erhalten, mit der alte Hautschuppen abgetragen werden.

Hautpflege durch Massageöl: Die Besonderheiten

Hautpflegendes Massageöl

Rinzinus (Castor) Öl ist bekannt als “Königs Öl”. Dieses hochqualitative Rizinusöl (kaltgepresst) kann für Körpermassagen (besonders für die Bauchregion) oder zur inneren Reinigung verwendet werden. Aber auch für kosmetische Zwecke ist es wirksam einsetzbar. So regt es die Kollagenproduktion der Haut an und beugt Faltenbildung vor. Als Haarpflege genutzt, kräftigt es die Haare und verleiht ihnen einen gesunden Glanz.

Süßes Mandelöl ist mild, auch für empfindliche Haut gut verträglich und zieht langsam ein. Mit seinem hohen Gehalt an Linolsäure und Vitamin E unterstützt Sonnenblumenöl die Hautfunktion und lässt sich gut für pflegende Massagen verwenden. Sesamöl ist das gängigste Basisöl für indische Ayurveda-Massagen; es soll den Stoffwechsel anregen und gilt als Nerventonikum. Olivenöl wird eine wärmende Wirkung zugeschrieben. Das entzündungshemmende Jojobaöl aus den Früchten des Jojobastrauchs wird zur Beruhigung und zum Schutz der Haut vor Austrocknung eingesetzt.

3 Gründe für ein Ökologisches Massageöl

Rein biologisch

Umweltverträglich und nachwachsend ist unser hautpflegendes Massageöl

Der Preis entscheidet über die Qualität und die Bekömmlichkeit

Sesamöl teurer als Paraffinöl

 

In Bearbeitung !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.